Weißtanne - eine weise Entscheidung

Alle Bäume sind faszinierend, natürlich, aber eine Baumart liegt uns doch besonders am Herzen:

Der einheimische Charakterbaum des Schwarzwaldes: die Weißtanne (Abies alba M.), die wir Ihnen an dieser Stelle gerne etwas genauer vorstellen möchten.

Der Name „Weißtanne“ ist auf ihre relative helle, weißgraue Rinde zurückzuführen. Sie ist ein hinsichtlich Boden und Klima eher anspruchsvoller Baum, der gerne im Mischbestand mit Buchen auftritt, vorwiegend im Mittelgebirge. Aufgrund ihrer tief ins Erdreich reichenden Wurzeln sorgt sie für eine Stabilsierung des Ökosystems Wald und wirkt zudem der Bodenerosion entgegen. Die Tanne ist ein majestätischer Baum, der leicht Stammdurchmesser von zwei bis drei Metern erreichen kann - die sogenannte „Großvatertanne“ im Raum Freudenstadt hat bei einem Alter von 250 Jahren sogar einen Stammdurchmesser von fünf Metern erreicht! Auch beim Höhenwachstum stellt sie die Spitze europäischer Baumarten dar: bis zu 65 m können erreicht werden.

 

Ein stabiler Mischwald aus Buche, Eiche und der relativ schattentolerenten Tanne war in Urzeiten typisch für Wälder unserer Gegend – auch im Schwarzwald. Der enorme Holzbedarf des Mittelalters und die Beliebtheit von Tannenholz im Schiffs- und Holzbau führte im Mittelalter zu einem enormen Schwund des Tannevorkommens. Erfolgte eine Aufforstung, so wurde die schneller wachsende Fichte bevorzugt angepflanzt. Erst in letzter Zeit, durch Stärkung ökologischer Aspekte (Holz der kurzen Wege, stabile Waldgemeinschaft), einem Beliebtheitsanstieg bei hellen und astfreien Hölzern und nicht zuletzt durch Aufklärungsarbeit des Weißtannenforums rückte dieser einheimische Baum wieder stärker in den Vordergrund: eine Nutzung des Tannenholzes führt zu einer Aufwertung und somit langfristig zu einer Sicherung des Tannenvorkommens im mittleren und hohen Schwarzwald.

 

 

Tannenholz hat technisch vergleichbare Eigenschaften wie Fichtenholz – gut zu bearbeiten, elastisch, biegbar; es weist aber auch einige Alleinstellungsmerkmale auf:

  • Harzfreies Holz (lediglich zur Wundschließung kann Harz produziert werden)
  • Wetterbeständigkeit (Tanneschindeln und Tannekonstruktionen von alten Schwarzwaldhäusern)
  • Helles, edles Holz - Oberfläche dunkelt weniger stark nach
  • Produktion astfreier Sortimente möglich
  • "Holz von hier"

Sehr gerne verweisen wir in diesem Zusammenhang auch auf die Arbeit des Forums Weißtanne:

 

Gemäß dem Slogan des Weißtannenforums "Schützen durch Nützen" haben wir ein umfangreiches Sortiment an Weißtannen-Produkten aufgebaut - Sie finden es über den Link in der Sidebar.